Lasiommata megera (Mauerfuchs, Le Satyre, Wall Brown)

Lasiommata megera auch Mauerfuchs, Le Satyre oder Wall Brown bezeichnet ist ein weit verbreiteter Schmetterling der Paläarktis (Schwerpunkt Europa). Die Erstbeschreibung erfolgte 1841 durch Westwood. Die Flügelspannweite beträgt 4,0 – 5,0 cm. Dieser Schmetterling gehört zur Familie der Nymphalidae / Edelfalter. Der Mauerfuchs hat eine rotbraune Grundfärbung mit dunklen Strichen und einigen schwarzen Augenflecken.



Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Thomas Neubauer; 08.07.2007 Wien
Photo © by Thomas Neubauer; 08.07.2007 Wien
Photo © by Thomas Neubauer; 08.07.2007 Wien

Hier sind einige Fotos von Lasiommata megera (Mauerfuchs, Le Satyre, Wall Brown). Lasiommata megera gehört zu den Nymphalidae / Edelfalter der Paläarktis (Schwerpunkt Europa).


Beschreibung

Die Vorderflügel des Mauerfuchses sind grundsätzlich rotbraun. In der Flügelspitze gibt es ein schwarzes Auge. Zahlreiche dunkelbraune Streifen sind am Flügel verteilt.
Die Unterseite von Lasiommata megera ist helbraun. Der Flügelsaum ist grau. Die Streifen der Oberseite sind auch hier zu sehen. Das Auge in der Flügelspitze besitzt einen Ring.

Die Hinterflügel vom Mauerfuch sind grundsätzlich rotbraun. Am Rand ist eine Reihe von vier schwarzen Augenflecken zu erkennen. Der Flügelsaum ist dunkelbraun. Nahe dem Körper ist der Flügel dunkler. Knapp über den Augenflecken verläuft ein dunkelbraunes Band quer über den Flügel.
Die Unterseite von Lasiommata megera ist grau und marmoriert. Am Rand verläuft eine Reihe kleiner Augenflecken.

Der Körper des Schmetterlings ist braun.

Geschlechtsunterschiede: Beim Männchen sind die dunklen Striche auf den Vorderflügeln stärker ausgeprägt.


Verbreitung

Lasiommata megera ist in der paläarktischen Faunenregion (Schwerpunkt Europa) beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet umfaßt ganz Europa mit Außnahme der nördlichsten Teile und Nordafrika.


Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Flugzeit

Das Mauerfuchs fliegt von April bis September.


Futterpflanzen

Gräser

Gramineae:

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1767 durch Linnaeus. Es sind nur zwei Unterarten bekannt.

Die Raupen leben an Gräsern und sind grün mit hellen Längsstreifen. Die Art überwintert als Raupe. Der Mauerfuchs ist in lichten Wäldern und buschigem, steinigem Gelände bis in 1200 m Seehöhe anzutreffen. Wenn der Mauerfuchs mit geschlossenen Flügeln ruht, ist er auf felsigem Gelände perfekt getarnt.


Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Lasiommata maera [Linneus, 1758] (Braunauge, Le Némusien, Large Wall Brown)  



Wissenschaftlicher Name

Lasiommata megera Linnaeus 1767


Andere Namen

Mauerfuchs
Le Satyre, La Mégére
Wall Brown
Ruostepapurikko
Svingelgräsfjäril, Tegelfjäril
Saltacercas
Osadnik megera


Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: LASIOMMATA)...   


Zoogeographische Zuordnung

Paläarktis (Schwerpunkt Europa)

 

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Nymphalidae / Edelfalter der PALÄARKTIS (Schwerpunkt Europa)

 

Apatura iris
Inachis io
Nymphalis antiopa
Apatura iris
Vanessa atalanta
Papilio machaon
Pierides sp.
Copyright 2018
Unsere Webseite nutzt Cookies. OK