Hamadryas februa

Hamadryas februa, oder auch als Ferentina Calico bezeichnet ist ein unscheinbarer und gut getarnter Schmetterling der neotropischen Faunenregion. Die Erstbeschreibung erfolgte 1823 durch Hübner. Die Flügelspannweite des Schmetterlings beträgt 6 – 7 cm. Hamadryas februa trägt die für seine Gattung typische, marmorierte Flügelzeichnung. Die Farbgebung ist unscheinbar grau.

 

Detailierte Bilder zur Bestimmung des Schmetterlings

Photo © by Norbert Ulmann ([email protected])
Photo © by Thomas Neubauer; Aus dem Sortiment von Dr. Hildegard Winklers Entomologischen Fachgeschäft (siehe Linkliste)
Photo © by Thomas Neubauer; Aus dem Sortiment von Dr. Hildegard Winklers Entomologischen Fachgeschäft (siehe Linkliste)
Photo © by Thomas Neubauer; Aus dem Sortiment von Dr. Hildegard Winklers Entomologischen Fachgeschäft (siehe Linkliste)
Photo © by Thomas Neubauer; Aus dem Sortiment von Dr. Hildegard Winklers Entomologischen Fachgeschäft (siehe Linkliste)

Abgebildet ist das Männchen von Hamadryas februa. Hamadryas februa gehört zu den Nymphalidae Südamerikas.

Beschreibung

Die Vorderflügel des Schmetterlings tragen eine braun und grau marmorierte Grundfarbe. Der grundsätzliche Aufbau dieser wirren Grundgestaltung der Flügel ist vielen Vertretern der Gattung Hamadryas zueigen. Zwischendurch sind immer wieder weiße Flecken eingestreut. Im vorderen Teil des Flügels gibt es einen unförmigen, schwach rot gefärbten Fleck.
Die Unterseite von Hamadryas februa ist dunkelbraun und weiß marmoriert. Die wirre Grundgestaltung ist einfacher als auf der Oberseite. Der schwach rot gefärbte Fleck der Oberseite ist hier beinahe völlig ausgebleicht.

Die Hinterflügel von Hamadryas februa gleichen in Stil und Farbgebung den Vorderflügeln. Hervorzuheben ist eine dunkle Linie die im Zickzack den Flügel teilt. Im äußeren Teil ist eine Reihe großer, runder Augenflecken zu erkennen.
Die Unterseite der Hinterflügel ist grundsätzlich von weißer Grundfarbe. Die dunkle Zickzacklinie teilt auch hier den Flügel. Innerhalb davon wird das Weiß nur durch einen kleinen schwarzen Strich durchbrochen. Die Augenfleckenreihe der Oberseite ist auch hier vorhanden. Zur Unterscheidung von anderen Vertretern dieser Gattung sei die teilweise Füllung der Augenflecken mit schwarz und rot angeführt. Direkt am Rand verläuft noch eine schwarze Zeichnung, die runde, weiße Flecken umschließt.

Der Körper des Schmetterlings ist von oben gesehen grau und von unten weiß.

Geschlechtsunterschiede: Keine Unterschiede, beide Geschlechter tragen die gleiche Flügelzeichnung.

Verbreitung

Hamadryas februa ist zoogeographisch gesehen in der neotropischen Zone beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mexiko über Kolumbien bis nach Brasilien und schließt auch die karibischen Inseln ein.

Diese Weltkarte zeigt die zoogeographischen Zonen, in denen die jeweilige Spezies beheimatet ist.

Futterpflanzen

Euphorbiaceae:

Allgemeines

Die Erstbeschreibung des Schmetterlings erfolgte 1823 durch Hübner. Von Hamadryas februa sind zwei Unterarten bekannt.

Die Raupe lebt an Dalechampia

Die Verbreitung überschneidet sich mit der des nahen Verwandten und sehr ähnlichen Hamadryas feronia. Als Unterscheidungsmerkmal können die Augenflecke auf der Unterseite der Hinterflügel herangezogen werden. Hamadryas februa besitzt rot und schwarz gefüllte Augenflecken, während jene von Hamadryas feronia nur weiß enthalten.

Photo © by Thomas Neubauer; 28.06.2006, La Serre aux Papillon, Paris

Hier ist noch ein lebendes Exemplar von Hamadryas februa zu sehen.

Schutzbestimmungen

Ähnliche bzw. nah verwandte Schmetterlinge

Hamadryas feronia Linnaeus 1758

Wissenschaftlicher Name

Hamadryas februa Hübner 1823

Andere Namen

Klassifizierung / Taxonomie / Stammbaum

Zum Stammbaum (Genus: HAMADRYAS)...

Zoogeographische Zuordnung

Neotropis (Südamerika)

 

Zurück zum Anfang

Zurück zur Familie Nymphalidae / Edelfalter der NEOTROPIS

 

Apatura iris
Inachis io
Nymphalis antiopa
Apatura iris
Vanessa atalanta
Papilio machaon
Pierides sp.
Copyright 2018
Unsere Webseite nutzt Cookies. OK